Krankengymnastik – Physiotherapie in der Geriatrie

 

Bewegung im Sinne physiotherapeutischer/kranken-gymnastischer Behandlung bei Älteren und bei an Demenz erkrankter Menschen, um die körperliche Aktivität zu erhalten und das Gedächtnis zu schulen.

 

Die Physiotherapie ist in der Therapie und Rehabilitation älterer Menschen nicht mehr wegzudenken.

Bei Ihnen werden nicht nur Erkrankungen behandelt, Beschwerden gelindert und Behinderungen ausgeglichen. Vielmehr will die Physiotherapie Mobilität erhalten und wiederherstellen. Mobilität schützt vor Einschränkungen am Bewegungsapparat und vor Inaktivitätszeichen am Herz-, Kreislauf- oder Atmungssystem, vor Hilfsbedürftigkeit bei den alltäglichen Verrichtungen und somit – nicht zuletzt – vor Isolation und Einsamkeit.

Physiotherapie fördert körperliche und seelische Aktivitäten des betagten Patienten mit der Zielsetzung der größtmöglichen Selbständigkeit und somit der Erhaltung der Lebensqualität.

Der Physiotherapeut erhebt vor der Behandlung einen genauen Befund nach dem ein individueller Behandlungsplan erstellt wird. Verschiedene Übungsmöglichkeiten und spezielle krankengymnastische Techniken werden je nach Krankheitsbild angewendet.

 

Wenn sich der Zustand des Patienten stabilisiert hat oder eine Einzeltherapie nicht erforderlich war, sollte er an einer Gruppentherapie teilnehmen.

Sie bietet eine :

  • Verbesserung oder Erhaltung Körperhaltung und Beweglichkeit zur Wahrung der Selbständigkeit
  • Verbesserung von Stoffwechsel, Atmung und Herz-Kreislauf-Tätigkeit
  • Veringerung von Schmerzen am Stütz-und Gehapparat
  • Steigerung von Wohlbefinden und Selbstbewusstsein durch Erfolgserlebnisse und soziale Kontakte
  • Abbau von Hemmungen Verschlossenheit und Ungeduld

Oft kann ein Hilfsmittel die Selbständigkeit und Unabhängigkeit eines älteren Menschen maßgeblich verbessern! Der Physiotherapeut sucht gemeinsam mit dem Patienten das für ihn passende Gerät oder Mittel aus und erprobt es mit Ihm.

  • Gehstock, Unterarmstützen.

  • Schienen, angepasstes Schuhwerk.

  • Deltarad, Rollator

  • Agepasster Rollstuhl usw.

Die meisten älteren Menschen werden von ihren Angehörigen betreut. Ihnen geben die Physiotherapeuten gerne nach Rücksprache mit dem Patienten Einblicke in die Therapie. Oft wird so das Verständnis für die Erkrankung und verbliebene und zu erlernende Fähigkeiten geweckt, und Angehörige sind besser in der Lage, zu helfen, ohne zu über-oder unterfordern.